April 2017

Culinarisch vom 13.04.2017


Oktober 2016

Rheintaler vom 07.10.2016


Oktober 2015

PR Rheintaler vom 25.09.2015


Februar 2015

Rheintaler vom 23. Februar 2015


Oktober 2014

Rheintaler vom 31. Oktober 2014


September 2014

Rheintaler vom 3. September 2014


November 2013

Rheintaler vom 11. November 2013


Rheintaler vom 8. November 2013


September 2013

Rheintaler vom 5. September 2013


Mai 2013

Rheintaler vom 8. Mai 2013


März 2013

Vinum 04 2013


Rheintaler vom 23. März 2013


Rheintaler vom 22. März 2013


Januar 2013

Rheintaler vom 23. Januar 2013


September 2012

Zeitungsartikel aus dem Rheintaler vom 28. September 2012 (PDF-Version):


«Beflügelter Freitag» bei WEIN BERNECK
am Rathausplatz

Heute Freitag in einer Woche beginnt bei WEIN BERNECK am Rathausplatz (Weinbau-Genossenschaft Berneck) das Winterhalbjahr 2012/2013. Es steht wieder unter dem Motto «Beflügelter Freitag». Bei Jazz, Blues, Oldies und einem Glas Wein bei Kerzenlicht entsteht eine unvergleichliche Atmosphäre. Das stimmungsvolle Lokal von WEIN BERNECK am Rathausplatz ist an diesen beflügelten Freitagen bis zur Polizeistunde geöffnet.

Wer sich einen Herbst- oder Winterabend unter Freunden bei Kerzenlicht, einem Glas Wein und jazzigem Sound vorstellen kann, dem gefallen die kommenden «beflügelten Freitage» von WEIN BERNECK am Rathausplatz. Und das Programm ist noch vielfältiger als im letzten Jahr. Von Bluesgrössen wie Andy Egert, als Gewinner des Swiss-Blues-Award 2010 die Nummer 1 in unserem Land, über die amerikanisch/französische Formation «Jersey Julie Band» mit Bluegrass und Gospel, Eric Lee mit Rock’n’Roll und Boogie oder «gmixt emotions» mit Gefühl pur und Gänsehaut aus Vorarlberg, dem Duo «the moods» mit seinem Folk-Rock der 60er-/70er-Jahre, der Jazz-Grösse Claude Diallo bis zum Iren Gavin James mit seinem Irish-Folk oder der Nachwuchsformation Sax & Co. bietet das Programm musikalische Leckerbissen vom Feinsten. Gestartet wird am 5.Oktober mit «Rock’n’Roses», der Schülerband aus Wolfhalden. Dabei halten sich die finanziellen Aufwendungen für die Gäste in Grenzen. Bei vielen Konzerten wird kein Eintritt, sondern eine Kollekte erhoben, die vollumfänglich den Musikern zugute kommt (siehe www.weinberneck.ch unter der Rubrik «Anlässe»).

Weisser Suuser am Rathausplatz

Mit der Ernte der weissen Trauben hat im Rheintal der Wimmet begonnen. Deshalb ist mancherorts auch einheimischer Suuser erhältlich. Bei WEIN BERNECK am Rathausplatz wird weisser Suuser angeboten, etwas, was viele nicht kennen. Wenn sich das Wetter in den kommenden Wochen einigermassen hält, darf man eine qualitativ hochstehende Ernte erwarten.

Apéro-Bar und Verkaufslokal

Die Weinbau-Genossenschaft Berneck tritt seit einigen Jahren unter dem Logo «WEIN BERNECK am Rathausplatz» auf. Für Präsident Alois Dietsche und den Geschäftsführer Ralph Heule mit seinem Team ist Wein nicht einfach nur Genussmittel. Wein ist Emotion und Leidenschaft. So ist es selbstverständlich, dass das Lokal am Rathausplatz nebst der primären Aufgabe als Verkaufsort von ca. 40 000 Flaschen edelster Tropfen wie «Wein einer Nacht», «Pfauenhalde», «Fass 4», dem «Bernecker Bär» oder dem «Réserve Pinot Noir» auch als Begegnungs- und Genussort dient. Die grosse Apéro-Bar lädt regelrecht zum Verweilen und Geniessen der hauseigenen Weine ein. Die Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 17.00–20.00 Uhr, am Samstag von 09.00–12.00 Uhr. Auf Anfrage kann der stilvolle Verkaufsraum oder der tiefe Keller auch zu anderen Zeiten für Hochzeits-Apéros, Geburtstagsfeiern, Firmenanlässe oder private Feiern im gediegenen Ambiente gemietet werden (071 744 24 13).


August 2012

Zeitungsartikel aus dem Rheintaler vom 10. August 2012 (PDF-Version):


Ralph Heule ist neuer Geschäftsführer

Seit Montag hat Wein Berneck am Rathausplatz (Weinbau-Genossenschaft Berneck) mit Ralph Heule einen neuen Geschäftsführer und Önologen. Er löst damit Michael Hänzi ab.

BERNECK. In der bald 110-jährigen Geschichte des Bernecker Weinbaubetriebes am Rathausplatzwird mit der Anstellung von Ralph Heule ein neues Kapitel aufgeschlagen. Der diplomierte Önologe wird seine Tätigkeit in einer Vollzeitstelle antreten. Damit ist Kontinuität gewährleistet. Und als geürtiger Rheintaler kennt er Land und Leute. Nach dem Studium der Önologie an der Fachhochschule in Wädenswil hat Ralph Heule auf Weinütern in Argentinien und Italien Erfahrungen gesammelt.

Die letzten sechs Jahre führte er als Chef-Önologe und Geschäftsführer die Rötiberg Kellerei AG in Wilchingen. Dieser bedeutende Schaffhauser Kelterbetrieb verarbeitet ein Mehrfaches des Bernecker Traditionsbetriebes. Und Heule’s Arbeit inWilchingen wurde vom Erfolg gekrönt. So hat er mit seinen Weinen wiederholt an grossen Weinprämierungen goldene Auszeichnungen geholt. So zuletzt im vergangenen Jahr am «Mondial du Pinot Noir 2011» die Goldmedaille für seinen «Dichterwii 2010».

Herr Heule, Sie sind seit Montag (6. August 2012, Anm. der Redaktion) neuer Geschäftsführer und Önologe von Wein Berneck. Warum gerade dieser eher kleine Betrieb und nicht ein grösseres Unternehmen?

RALPH HEULE: Kleinere Betriebe sind interessant, weil man vieles selber steuern und einfacher planen kann. Man ist flexibler. Und das Zentrale für mich: Ich kann den ganzen Prozess der Weinherstellung – von der Traube bis ins Glas – selber bestimmen.

Wo und wie wollen Sie Ihren Betrieb in der Rheintaler Weinlandschaft positionieren?

RALPH HEULE: Ich möchte unsere Genossenschaft als kleine, aber feine Adresse für Weinqualität und Kultur weiter positionieren. Ich glaube fest daran, dass wir im Rheintal grosse Weine produzieren und die Weinqualität zudem noch verfeinern können. Im Weinbau liegt noch sehr viel Potenzial, und das will ich ausschöpfen. Kurz gesagt sollen unsere Weine die reine Natur im Glas widerspiegeln.

Wie präsentieren sich die Reben zurzeit?

RALPH HEULE: Schön ist, dass die Blüte eher etwas verrieselt ist, was zum Vorteil hat, dass die Trauben nicht zu voll sind und schön locker am Rebstock hängen. Nach dem eher nassen Sommer hoffen wir Winzer nun auf einen goldenen Herbst, damit die Trauben voll ausreifen können.

Darf man einen Spitzenjahrgang erwarten?

RALPH HEULE: Mit etwas Glück und Sonne erhalten wir einen Spitzenjahrgang, ähnlich wie im 2007, mit gut ausgereiften Traubenkernen und schöner Aromatik.

Die Weinbau-Genossenschaft Berneck wird nächstes Jahr 110 Jahre alt.Welches Geburtstagsgeschenk wünschen Sie sich für den Betrieb?

RALPH HEULE: Ich wünsche mir, dass immer mehr Menschen im Rheintal unsere Weinkultur wertschätzen und mit uns miterleben wollen.


Archiv